Videos und Animationen als Joker in der (Kunden-)kommunikation

Mit Hilfe von animierten Illustrationen lassen sich Prozesse hervorragend darstellen.

„Ihre Firma verdient eine gute Webseite”

45 Millionen Menschen in Deutschland rufen täglich Netzinhalte ab

So messen Sie Ihren Webauftritt

Mit geringem Aufwand lassen sich Dienste wie Google Analytic in die Webseite einbinden. Durch die Messung der technischen Daten erhalten Sie wertvolle Informationen.

Sie wollen wissen wieviele Besucher ihre Webseite gefunden haben? Welche Unterseite am Häufigsten aufgerufen wird? Hat Ihr Newsletter die gewünschte Aufmerksamkeit erzielt?

Analysieren Sie die Besuche

  • Lassen Sie sich die Interaktionen auf Ihrer Website anzeigen – über einen festgelegten Zeitraum oder sogar in Echtzeit.
  • Ermitteln Sie, wie viele Besucher auf Ihrer Website sind, woher sie kommen und was sie sich ansehen. Der Erfolg Ihrer Online-Werbemaßnahmen lässt sich so in harten Zahlen messen.
  • Ergründen Sie die Wege, die Besucher auf Ihrer Seite gehen. Brechen die Wege irgendwo ab? Gibt es Optimierungsmöglichkeiten?
  • Setzen Sie den Fokus auf die Bereiche, die für Sie besonders wichtig sind. Verbessern Sie die Besucherzahlen auf den Seiten, die im Mittelpunkt Ihrer Marketing-Strategie stehen.
  • Organisieren und überwachen Sie ihre Online-Maßnahmen.

Kontrollieren Sie die Qualität Ihrer Informationen

  • Anhand dieser Analyse ist ersichtlich, welche Bereiche Ihrer Website gute Ergebnisse erzielen. Welche Seiten sind besonders beliebt? Welche Informationen sind für die Besucher wirklich wichtig? Wo kann das Informationsangebot verbessert werden.
  • Nutzen Sie die Erkenntnisse aus dem Besucherverhalten. Optimieren Sie Ihre Website entsprechend der Auswertungen und gestalten Sie Ihre Seite für Besucher noch attraktiver.

Was bringt eine Anbindung an die Sozialen Medien

  • Analysieren Sie wie erfolgreich Ihre Aktivitäten in sozialen Medien sind. Finden Sie heraus, wie viele Besucher den “Teilen”-Button auf Ihrer Website nutzen.

Fazit

Der Erfolg von Online-Werbung und Suchmaschinen-Optimierung lässt sich in harten Zahlen sichtbar machen. Eine Analyse des Benutzerverhaltens gibt wertvolle Aufschlüsse für Optimierungen und Verbesserungen. Webseiten lassen sich kontrolliert und gezielt auf Besucher abstimmen. Die Analyse ist dadurch ein wichtiger Schritt bei der Generierung von Kontakten und Umsätzen über Ihre Webseite.

sks… bringt Sie damit auf Erfolgskurs.
Hier geht es zur #nettverständlich-Übersicht →

Datei: #48482195 | Urheber: sakkmesterke / fotolia

Wohin geht die Reise? Google, was suchst du?

Wohin geht die Reise?

Google, was suchst du?

Suchmaschinenoptimierung:
Was bringt was und warum

Eine Webseite im weltweiten Netz will gefunden werden. Aber wie in der Schule, zählt hier nicht die bloße Anwesenheit. Eine Unzahl an Faktoren sind wichtig, um eine Webseite dauerhaft möglichst weit in den Suchergebnissen nach vorne zu bringen. Zudem gilt es Fallstricke zu vermeiden, die die Suchergebnisse negativ beeinflussen. Deshalb hat nettverständlich die wichtigsten Faktoren und Maßnahmen für eine gute Suchmaschinenplatzierung zusammengefasst.

Solide Voraussetzungen schaffen

 

  1. Konsequente Anwendung der Auszeichnung von Überschriften und Absätzen
    Die Klassen h1, h2, h3 zeigen Sinnabschnitte und Wichtigkeiten. Die Nutzung der Textauszeichnungen von Bildern erklären den “blinden” Suchmaschinen, was im Bild gezeigt wird.
  2. Eine in sich stimmige Webseite
    Wertvolle Inhalte, ein funktionstüchtiges Design, eine gute Reputation und umfassende Informationen über den Betreiber der Seite.
  3. Abschied vom Schlüsselbegriff
    Das Keyword hat ausgedient, umfassende Themen stehen im Vordergrund. Die Suchmaschinen – bestrebt dem Suchenden das beste Ergebnis zu liefern – bevorzugen Webseiten, die umfassende Antworten zum jeweiligen Thema bieten. Hierbei geht es nicht um den besten, sondern um den nützlichsten Inhalt.Komplizierte Inhalte erzielen schlechtere Ergebnisse.
  4. Suchbegriffe in den Seitentiteln
    Der Title-Tag ist ein idealer Ort für Suchbegriffe. So kann Google die Website entsprechend einordnen und der Zielgruppe zuordnen.
  5. “Mobile friendly” ist Googles Freund

    Ein neuer Faktor ist die Bereitstellung einer Smartphone-tauglichen Version der Seite. Der aktuelle Trend ist das anpassungsfähige Responsive Webdesign.

  6. Achten Sie auf Geschwindigkeit.
    Zeit bedeutet auch für Suchmaschinen Geld. Deswegen sind schnelle Webseiten besser gestellt.

Machen Sie Ihre Seite für Besucher attraktiv

  1. Aktualität
    Aktuelle Informationen werden besser bewertet. Bestehende Dokumente sollten regelmäßig aktualisiert werden. Veraltete Informationen sind auch für Besucher abschreckend. Warum nicht die Besucher mit einem Blog oder News auf dem laufenden halten?
  2. Regelmäßig wertvolle und einzigartige Inhalte
    Einer der wichtigsten Punkte: kontinuierlich gute Inhalte. Je mehr und einzigartig desto besser!
  3. Verlinkungen innerhalb der Seite
    Die internen Verlinkungen und die dazu gehörenden Texte zeigen den Suchmaschinen die Konzeption und die Funktion einer Seite. Dieser Faktor ist für alte Webseiten mit viel Inhalt enorm wichtig.
  4. Alter und Aktivität der Domain.
    Aktivität einer Webseite seit ihrer Registrierung hat einen hohen Einfluss.

Sorgen Sie für zufriedene Besucher

  1. Binden Sie Besucher ein
    Nutzer-Interaktionen wie z. B. Kommentare, Feedbacks und Bewertungen bringen dem Besucher ihre Seite näher und üben ebenfalls ein positiven Einfluss auf das Ergebnis aus.
  2. Verhindern Sie doppelten Inhalt!
    Dies wird von den Suchmaschinen erkannt und negativ bewertet!
  3. Erreichbarkeit der Webseite
    Ebenfalls sehr wichtig! Können Suchmaschinen eine Webseite über mehrere Tage nicht erreichen, kann sie komplett ausgeschlossen werden.
  4. Links zur eigenen Webseite
    Der Link von einer anderen Webseite zu der eigenen ist wie eine Empfehlung. Deswegen ist der Linkaufbau enorm wichtig. Jedoch: Die Menge ist nicht wichtig, aber die Qualität! Die Reputation der verlinkenden Seite bestimmt das Ergebnis. Links aus redaktionellen Beiträgen haben mehr Gewicht, als aus der Seitenleiste oder dem Fuß einer Webseite. Ein Ansteigen von Verlinkungen zur Webseite wird als steigende Popularität gewertet.

Wo steckt weiteres Potential?

  1. Social Media Anbindung
    Die Sozialen Medien haben großes Gewicht. Wählen Sie die geeignete Plattform und sammeln Sie Aufmerksamkeit! Haben Sie schon einmal daran gedacht, Bedienungsanleitungen als Film auf YouTube anzubieten?
  2. Klickrate in den Suchergebnissen
    Wie oft in den Suchmaschinen-Ergebnisseiten auf die entsprechende Seite geklickt wurde ist natürlich ein nicht unwesentlicher Faktor.
  3. Bouncerate und Verweildauer
    Wie lange bleiben Besucher auf der Webseite und wie oft wird sie verlassen – geben ebenfalls einen Aufschluss auf die Qualität der Seite und ist somit ein nicht unwesentlicher Faktor.
  4. Markensignale
    Bekannte Marken haben einen positiven Einfluss auf das Suchergebnis. Aber was macht eine “Markenwebsite” aus (aus der Sicht von Suchmaschinen)?
    Zahlreiche, kleine Signale zum Beispiel über Social Media, Links von reputativen Quellen, Interaktionsfähigkeit und Nennung in den Medien.

Tausche Benutzerfreundliche Webseite mit wertvollem Inhalt gegen gute Platzierung bei Google

Die Kriterien für eine Platzierung in den Ergebnissen der Suchmaschinen hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Es zeigt sich, dass Suchmaschinen inzwischen gute von weniger guten Ergebnissen unterscheiden können. Webseiten werden auf eine Vielzahl von Punkten untersucht, die sich möglichst nahe an die Wünsche und Bedürfnisse der Webseiten(be)sucher orientiert. Einen einzelnen Faktor, der eine gute Platzierung ermöglicht, gibt es somit nicht mehr – vielmehr kommt es inzwischen auf eine optimale Mischung aus der Vielzahl der Faktoren an.

Google spricht ganz klar die Empfehlung aus, dass Webseiten, die optimal auf die Besucher abgestimmt sind, sich um ihre Platzierung keine Gedanken machen müssen.

Bei der Optimierung der Suchergebnisse Ihrer Webseite stellt sich sks… gerne an Ihre Seite.

Hier geht es zur #nettverständlich-Übersicht →

Kurz erklärt: Eine neue Webseite – was nun? – #nettverständlich

Nach dem Launch/Relaunch ist Ihre Webseite in einer riesigen Gemeinschaft des Internets angekommen. Der Weg für die Besucher ist frei. Nun gilt es zu schauen, ob alle Funktionen angenommen werden, finden sich Ihre Besucher zurecht? Findet die Seite auch bei neuen Besuchern Anklang? Gibt es Optimierungsbedarf?

Starten wir nun mit einer Untersuchung.

Hören Sie auf die Besucher!

Webseiten sind für die Besucher gemacht, achten Sie auf Anmerkungen und Kritiken! Hat ein Kunde gefragt, wo ein Download zu finden ist? Werden Informationen bei Aussendienstmitarbeitern abgefragt, die auf der Webseite bereit gestellt worden sind?

Fragen Sie gezielt bei Ihren Kunden nach! Wie gefällt der neue Auftritt? Werden erwartete Inhalte gefunden? Welche Funktionen / Informationen werden schwer gefunden oder fehlen?
Dies ist wertvolles Wissen, um ihre Webseite für Besucher / Ihre Kunden zu optimieren.

Schauen Sie Ihrer Webseite über die Schulter

Neben dem persönlichen Feedback gibt es Möglichkeiten einer technischer Messung der Webseiten-Besuche. Hier erhält man wertvolle Aufschlüsse über:

  • Welche Unterseiten werden wie häufig besucht
  • Wie lange sind Besucher auf der Webseite
  • Wieviele Besucher verlassen die Seite innerhalb weniger Sekunden
  • Über welche und wieviele Unterseiten bewegen sich die Besucher
  • Wieviele Besucher sind mehrmals auf der Webseite
  • Wie hoch ist der Zustrom an Besuchern über Suchmaschinen-Ergebnisse

Nutzt man die Erkenntnisse aus diesen  Messungen, kann der Besucherstrom gezielt durch die bereitgestellten Informationen geleitet werden. Die Webseite kann dadurch gezielt für das Marketing genutzt werden.

Messen Sie den Erfolg Ihrer Maßnahmen

  • Der zusätzliche Bonus technischer Messungen, ist die anschließende Kontrolle aller durchgeführten Veränderungen.
  • Je aufmerksamer Sie dadurch auf sich machen, desto höher steigen die Besucherzahlen.
  • Eine optimierte Bedienung der Seite führt zu längeren Aufenthalten.
  • Findet sich der Besucher gut zu recht, schöpft er Vertrauen.
  • Vertrauen schafft Erfolg und Umsatz.

sks… stellt sich gerne bei der erfolgreichen Umsetzung Ihrer Vorhaben an Ihre Seite.
Hier geht es zur #nettverständlich-Übersicht →

Kurz erklärt: Webseiten Selbst erstellen | Teil 2 – #nettverständlich

Sind Baukasten-Systeme für Webseiten günstig oder einfach nur billig???

Die großen Internetdienstanbieter haben sie alle in ihrem Angebot: Die Selbermach-Webseite nach dem Baukasten-Prinzip. Was können diese Systeme leisten und warum ist #nettverständlich der Meinung, dass diese Webseiten eine Sackgasse sind.

Pluspunkt: Einfach zu bedienen, Kaum Vorkenntnisse nötig

Mit der Hilfe von Vorlagen lassen sich über eine Weboberfläche rasch Webseiten erstellen und mit eigenem Logo versehen. Eine Auswahl an Branchen-spezifischen Bildern ist meist im Grundpreis enthalten. Orientiert man sich an der Struktur der Vorlage und bereitet die nötigen Inhaltstexte auf, ist eine kleine Seite schnell online gestellt.

Wie sieht die Kostenseite aus?

Ein monatlicher Betrag zwischen 7 und 30 Euro über mindestens ein bis zwei Jahre (je nach Angebotsumfang) sieht auf dem ersten Blick verlockend aus … wenn da nicht der Zeit- und Kostenaufwand für Texte, Gestaltung anpassen, Inhalte einpflegen und die laufende Aktualisierung der Seite wären.

Baukasten = Einfach = Eingeschränkte Funktion.

Ein Karton auf Rädern ist kein Auto und nicht jede online gestellte Webseite wird sofort gefunden. Für den Betrieb einer Webseite, mit dem Ziel ein Geschäft zu präsentieren und Neukunden zu gewinnen, reichen die Funktionen einer Selbermach-Webseite nicht aus. Vereinfachte Suchmaschinen-, Newsletter- und Analysetools lassen sich nur kostenpflichtig nachrüsten und treiben die monatlichen Kosten in die Höhe (Zur Zeit kostet die Nachrüstung mit Marketingtools ca. 30 Euro zusätzlich pro Monat !).

Minuspunkt: Die Bindung an den Anbieter

Die Selbermach-Webseite nach dem Baukasten-Prinzip ist an den Internetdienstleister gebunden. Man kann mit ihr nicht zu einem anderen Anbieter wechseln. Ein Wechsel bedeutet gleich den Neuaufbau der Webseite und vorhandene Suchmaschinenplatzierungen sind verloren.

Wichtige Fragen

Was ist, wenn das Unternehmen wächst?
Was ist, wenn die Kapazitäten der Seite nicht mehr reichen?
Was ist, wenn man professionelle Marketingstrategien einbauen möchte?
Was ist, wenn man zusätzliche Webseiten-Werkzeuge benötigt?

Dann muss in eine neue Seite investiert und von Grund auf neu aufgebaut werden.

Weitere Infos ?

Fehlt Ihnen ein Begriff oder wünschen Sie nähere Erläuterungen? Nutzen Sie unser Diskussions-Modul für eine kurze Nachricht. Über Feedback und Kritik freuen wir uns besonders.

Fragen ?

sks… steht Ihnen gerne beratend zur Seite.

Hier ist Teil 1
Hier geht es zur #nettverständlich-Übersicht →

Kurz erklärt: Webseiten Selbst erstellen | Teil 1 – #nettverständlich

Aktualisiert: Hier ist Teil 2

Führt Selbermachen zum Erfolg?
Jein


Jeder Mensch ist ein Heimwerker

  • der Baumarkt hat alles, was man braucht
  • Anleitungen sind leicht zu finden
  • Reicht doch! Nicht perfekt aber halt Selbstgemacht.

Die Werbung behauptet, jeder kann Webseiten bauen

  • Internetdienstleister bieten Selbermach-Baukasten-Systeme an
  • manche funktionieren auch auf Smartphones
  • Reicht doch … wirklich?

Warum das Fragezeichen im zweiten Fall?

Schauen wir den Selbermach-Baukasten-Systemen unter die Haube:

  • Es gibt keine Kontrolle über tiefer gehende Einstellungen.
  • Die Anbieter bieten wichtige Funktionen nur für weitere monatliche Kosten an.
  • Plötzlich ist das System nicht mehr so günstig, wie es in der Werbung klang.

Deshalb sollte man Profis zurate ziehen

Durch eine fachmännische Begleitung lässt sich Zeit und Geld sparen.

Innovation oder bloße Webpräsenz?

Entscheiden Sie im Vorfeld:

Ich will eine ausbaufähige Webseite
· die mit meinem Unternehmen wächst
· die auch ein modernes Marketing-Instrument ist
· die so einzigartig ist, wie mein Unternehmen
· die mir Marktvorteile sichert!

Ich brauche eine professionelle Webseite!

· Brauche ich eine Webseite, weil jeder eine hat?
· Eine einfache Gestaltung reicht mir
· Besucherzahlen sind kein Thema
· Zur Kundengewinnung gehe ich andere Wege
· Ich werbe auf herkömmliche Art

Eine Baukasten-Webseite ist das Richtige für mich!

Weitere Infos ?

Fehlt Ihnen ein Begriff oder wünschen Sie nähere Erläuterungen? Nutzen Sie unser Diskussions-Modul für eine kurze Nachricht. Über Feedback und Kritik freuen wir uns besonders.

Fragen ?

sks… steht Ihnen gerne beratend zur Seite.

Hier ist Teil 2
Hier geht es zur #nettverständlich-Übersicht →

Photo By cea + from The Netherlands (Ecce Home, Before, After, and After the After) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Kurz erklärt: Webseiten | Teil 2 – #nettverständlich

Hier ist Teil 1

Die anpassungsfähige Webseite

Fremdwort: responsive, responsive Website, Responsive Webdesign, Mobile Websites

Was steckt dahinter: Früher wurden Webseiten für PC-Bildschirme entworfen. Sie hatten feste Größen, bezogen auf das Format der Monitore. Heute werden Webseiten auf einer Vielzahl an Geräten angeschaut (Handy, Tablet-PC, Fernseher u.v.m.). Technisch lassen sich Webseiten anpassungsfähig programmieren und werden somit auf jedem Ausgabegerät optimal dargestellt.

Vorteile:

  • Jede Ausgabegröße wird berücksichtigt
  • Keine Spiegelung der Webseite für mobile Geräte notwendig
  • Zukünftige Endgeräte werden mit abgedeckt oder lassen sich nachträglich einrichten.

Kleiner Nachteil:

  • Etwas mehr Aufwand bei der Umsetzung

Die Modernisierung einer bestehenden Webseite

Fremdworte: Relaunch, Webseiten-Relaunch

Was steckt dahinter: Eine in die Jahre gekommene Webseite ist über Suchmaschinen nicht mehr oder schwer auffindbar. Auf Handys wird die Seite verkleinert oder verzerrt dargestellt. Die Bedienung funktioniert nicht. Eine Überarbeitung findet statt. Die neue Seite wird „wieder-gestartet“ – als Fremdwort „re-launched.

Weitere Infos ?

Fehlt Ihnen ein Begriff oder wollen Sie nähere Erläuterungen? Geben Sie uns über [Diskussions-Modul] eine kurze Nachricht. Über Feedback und Kritik freuen wir uns besonders.

Fragen ?

sks… steht Ihnen gerne beratend zur Seite.

 

Hier ist Teil 1

Hier geht es zur #nettverständlich-Übersicht

Kurz erklärt: Webseiten | Teil 1 – #nettverständlich

Aktualisiert: Hier ist Teil 2

Die Webseite

Fremdworte: Homepage, Website, Internetseite

Was steckt dahinter: Dokument im weltweiten web-Netzwerk (kurz: Internet). Sie ist der zentrale Punkt eines Informationsangebotes im Netz. Als Programmierung hinterlegt wird sie in speziellen Programmen (Browsern) dargestellt. Sie ist interaktiv. Spezielle Programme sorgen für die Adressierung der Seite. Sogenannte Suchmaschinen helfen Benutzern des Netzwerkes für die Auffindbarkeit von Webseiten im Netzwerk über Schlüsselbegriffe.

Die Startseite einer Webseite

Fremdworte: Homepage, Website, Internetseite

Was steckt dahinter: Die Startseite ist die erste Ansicht einer Webseite.  Innerhalb der ersten Sekundenbruchteile entscheidet ein Besucher über den Verbleib auf der Seite und ob er dem Betreiber der Seite vertraut und folgt.

Eine Marketing- oder Lande-Seite

Fremdwort: Landing Page

Eine Marketing-Seite ist eine einzelne Webseite, welche ein bestimmtes Produkt bewirbt und das Ziel einer Werbeaktion ist.

 

Hier ist Teil 2

Hier geht es zur #nettverständlich-Übersicht

#nettverständlich – eine informative Kampagne


Online-Marketing oder:
Neue Leiden alter Webseiten

Es gab eine Zeit, in der die einfachsten Webseiten von Besuchern gefunden wurden. Jedes mehr an Information als Kontaktinformation und Öffnungszeit sorgte für einen positiven Eindruck. Unsichtbare Suchbegriffe lenkten die Besucher auf die richtige Seite.

Die schlechte Nachricht ist: Diese Zeiten sind vorbei.

Eine Webseite ins Netz zu stellen reicht nicht!

Heutige Webseiten sind Marketing-Instrumente. Ein von der Kodierung aufwärts einwandfreier Aufbau wird vorausgesetzt – angepasste Darstellung auf Tablets und Smartphone sind ein Muss. Damit Besucher die Seite finden, von ihr angesprochen werden und die Seite genutzt wird, bedarf es einer Menge von Faktoren.

Content is King

Webseiten-Besucher wollen nicht mehr nur lesen. Sie wollen die Kompetenz eines Unternehmens sehen und die Menschen dahinter fühlen. Sie fokussieren sich auf das eigene Problem und suchen jemand, der dafür eine Lösung hat.

Das ist die Basis für eine Webseitensuche.

Der Fokus einer Webseite darf daher nicht nur auf dem Unternehmen liegen, sondern welches Problem es für seine Kunden lösen kann. Deshalb brauchen heutige Webseiten gute Inhalte, oder Neu-Deutsch: Content. Abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kunden.

Was die textlichen Inhalte behaupten, muss die Webseite durch Eindrücke beweisen. Feedbacks von Kunden und YouTube-Videos runden das Gesamtbild ab.

Der Schlüssel ist das Wort

Die Platzierung der Begriffe die Google&Co. aufgreifen soll, geschieht über Häufigkeit und Positionen im Inhalt. Findet eine Suchmaschine ein Schlagwort in einer Überschrift, wird dies als wichtig betrachtet. Taucht dieser Begriff mehrmals im Inhaltstext auf, wird dadurch die Wichtigkeit unterstrichen.

Die Häufigkeit der Schlüsselworte (Keyworddichte), bestimmt eine gute Platzierung in den Suchergebnissen.

Webseiten sind für Menschen

Webseiten sollen für Menschen gestaltet werden, nicht für die Suchmaschinen. Die Suchmaschinen-Kriterien werden daraufhin laufend optimiert. Eine schwer lesbare Anhäufung von Schlagworten wird von Google&Co. genauso negativ bewertet, wie von “menschlichen” Besuchern einer Internetseite .

Ziel einer Webseite soll sein: Besucher ansprechen und für den Inhalt gewinnen. Webseiten-Besucher zu überzeugen funktioniert nur, in dem man Vertrauen gewinnt. Nicht mit Tricks. Sondern ehrlich und nachhaltig.

Kontrolle ist das A und O der Verbesserung

Der Erfolg von Suchmaschinen-Optimierungen lässt sich kontrollieren. Dienste wie die Google-Webmastertools geben Aufschluss darüber, wie Besucher auf eine Webseite gelangen.

Welche Suchbegriffe sie dabei geleitet haben, lässt sich ebenso auswerten, wie die jeweilige Dauer und Häufigkeit von Besuchen.

Gesamtheit macht stark

Eine Webseite ist ein mächtiger Werkzeugkasten für Werbung und Marketing. In der Kombination wird Einfluss auf die Platzierung in Suchmaschinen-Ergebnissen genommen. Ziele können entwickelt und ausgearbeitet werden.

Analysen erlauben gezieltes Eingehen auf die Interessen der Kunden und eine stetige Verbesserung des Erfolges.

Fazit

Werbung und Marketing verlagert sich immer mehr in das Internet. Die Konkurrenz wird immer zahlreicher und der Aufwand aufzufallen immer höher. Andererseits lohnt die Investition in Webseiten, weil es das Medium der Wahl ist, um Kunden zu erreichen.

Der Betrieb einer erfolgreichen Webseite kostet Zeit und Kraft. Der Erfolg krönt den Fleissigen. Niemand kennt das Geschäft besser als der Geschäftsinhaber selbst.
Aber: Überfordert jedoch der Zeit- und Arbeitsaufwand die Möglichkeiten, sollten Aufgaben ausgelagert werden.


Überprüfen Sie Ihren bestehenden Webauftritt:

• Ist der technische Unterbau auf aktuellem Stand?
• Sind die Überschriftenformate genutzt und richtig angewendet?
• Kommen genügend Suchbegriffe in den Überschriften vor?
• Haben Abbildungen (such-)relevante Bezeichnungen?
• Sind die Texte für den Besucher verständlich?
• Finden Besucher ausreichend Informationen?
• Welche Suchbegriffe sollen betont werden?
• Sind Kontrollmöglichkeiten installiert?
• Welche Optimierungen ergeben sich aus der Analyse der Webseiten-Besuche?


sks… stellt sich gerne beratend an Ihre Seite.